„Dem Geheimcode meines Körpers auf der Spur”

Workshops für Mädchen und Jungen zur Vorbereitung auf die Pubertät

Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und bewerten, hat großen Einfluss auf ihr Selbstbild und ihr Lebensgefühl. Die Wertschätzung des eigenen Körpers ist Grundvoraussetzung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Gesundheit, Fruchtbarkeit und Sexualität und damit Grundlage jeglicher Prävention.

Was ist MFM?

Das MFM-Projekt wurde 1999 von der Erzdiözese München in Kooperation mit der Bayerischen AIDS-Stiftung ins Leben gerufen und 2002 mit dem bayerischen Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis ausgezeichnet. MFM steht ursprünglich für „Mädchen Frauen Meine Tage”. Unter dem Motto „Nur was ich schätze, kann ich schützen” sollen Jungen und Mädchen zwischen etwa 9 und 12 Jahren spielerisch und in MFM-Workshop 2009emotional ansprechender Weise auf die bevorstehenden körperlichen Veränderungen so vorbereitet werden, dass sie die mit der Pubertät verbundenen Körpersymptome positiv wahrnehmen und annehmen können.

MFM am Gymnasium Hohenbaden

Seit 2007 bietet das Gymnasium Hohenbaden deshalb für interessierte Schüler der 5. bis 7. Klassen einmal im Jahr die Möglichkeit, an einem MFM-Workshop teilzunehmen.

Am 14. Februar 2009 fanden erstmals parallel zwei Workshops statt: für die Mädchen unter dem Titel „Die Zyklusshow® – Dem Geheimcode meines Körpers auf der Spur...” und für die Jungen die Veranstaltung „Agenten auf dem Weg...”. Am Abend zuvor konnten sich die Eltern der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Bild von den Inhalten machen und die Referenten kennen lernen. Für die Eltern der Mädchen stellte Christine Kögel, Diplom-Sozialpädagogin beim Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Baden-Baden, und für die Eltern der Jungen Rüdiger Lauther, Diplom-Sozialarbeiter beim Diakonischen Werk Waldshut, anschaulich vor, was die Kinder in den Workshops am nächsten Tag erwartete.

Die Rückmeldungen von Eltern und Kindern während und nach den Veranstaltungen waren so eindeutig positiv bis begeistert, dass wir diese Workshops auf jeden Fall auch im nächsten Jahr wieder anbieten wollen.