Latein als erste Fremdsprache

Oftmals werden uns zu Latein als erster Fremdsprache folgende Fragen gestellt:

Diese möchten wir im Folgenden beantworten.

Warum nennen unsere Fünftklässler Latein so oft ihr Lieblingsfach?

Kinder lieben Geschichten, die möglichst in einer fernen oder vergangenen Welt spielen. Im Lateinunterricht begleiten sie die beiden „Romanhelden“ Quintus und Flavia auf einer abenteuerreichen Reise ins antike Rom und das römische Reich. Unsere Schülerinnen und Schüler erleben gleichsam live ein Wagenrennen im Circus Maximus, eine Seefahrt mit Piratenüberfall, einen Sklavenmarkt, einen Stadtrundgang im Rom. Dabei werden viele Fragen angesprochen, die uns auch heute noch bewegen:
Muss man Angst davor haben, dass immer mehr Germanen in den römischen Provinzen wohnen?
Gibt es heute noch Menschen, die wie Sklaven arbeiten und leben müssen?
Was müssen Mädchen und Jungen in der Schule lernen, um gut auf das spätere Leben vorbereitet zu sein?
Museumsbesuche und Exkursionen nach Augusta Raurica und Xanten bringen unseren Schülerinnen und Schülern die Römerzeit zusätzlich näher.

Warum kann Latein den Lernerfolg in vielen Fächern steigern?

Im Lateinunterricht verbringt man nicht wenig Zeit damit, lateinische Texte zu verstehen und in die deutsche Sprache zu übersetzen. Texte bestehen aus Sätzen, diese aus Wörtern. Viele Wörter aber verändern ihre Form je nach der Funktion im Satz. Das bedeutet, in jedem einzelnen Satz gilt es zunächst die gelernten Wörter wiederzuerkennen und sich an ihre Bedeutung zu erinnern.
Die Technik, Wörter und ihre Bedeutungen zu lernen, Verwandtschaften und Beziehungen zwischen den Wörtern zu erkennen, ist eine wichtige im Lateinunterricht erworbene Fertigkeit und ist auf alle Lernsituationen übertragbar, in denen Fakten verlässlich im Gedächtnis gespeichert werden müssen.
Bei veränderlichen Wörtern ist genaues Beobachten gefragt: Die konkrete Form der Wörter muss analysiert werden, um ihre Beziehung untereinander und ihren Zusammenhang zu erkennen. Man lernt so, wie die Sprache funktioniert, wie Sprachen funktionieren, lernt die deutsche Grammatik zu verstehen, was das Erlernen anderer Fremdsprachen sehr erleichtert.
Ist alles analysiert und verstanden, gilt es, den lateinischen Text sinngetreu in gutes, zeitgemäßes Deutsch zu übertragen. Das kann zum spannenden Sprachspiel werden, das die Ausdrucksmöglichkeiten der Schüler schult und erweitert.
Übrigens: die Fachsprachen fast aller Wissenschaften schöpfen einen großen Teil ihrer Fachbegriffe aus dem Lateinischen und Griechischen.
Das genaue Beobachten, Analysieren, Einordnen und Benennen sind Grundfertigkeiten für jedes denkende Verstehen – am Gymnasium oder der Universität.

Welchen Nutzen hat es, mit Latein und Englisch gleichzeitig zu beginnen? Und ist das gut zu schaffen?

Am Gymnasium Hohenbaden erlernen die Schüler ab der 5. Klasse die lateinische und englische Sprache parallel. Der Lateinunterricht lehrt Sprache zu verstehen, gibt einen Einblick in die ferne Welt der Römer und erweitert den Ausdrucksreichtum im Deutschen. Der Englischunterricht zielt auf die Kommunikation mit anderen Menschen in der Fremdsprache. Beides ist heutzutage unverzichtbar und ergänzt sich prächtig.
Fertigkeiten im Vokabellernen kommen beiden Fächern zugute. Viele englische Wörter haben lateinische Wurzeln. Die im Lateinunterricht erworbene grammatische Sprachbeschreibung ist auf das Englische anwendbar. Aufgrund dieser Synergieeffekte bewältigen unsere Schüler den gleichzeitigen Erwerb von zwei Fremdsprachen ab Klasse 5 gut und sehr gut, zumal das Lerntempo an die Möglichkeiten und Lerngewohnheiten der Gymnasialanfänger angepasst ist.

Wie trägt Latein dazu bei, junge Menschen zu verantwortungsvollen und glücklichen Bürgern der modernen Welt zu machen?

Nach dem Abschluss des Sprachlehrgangs wendet sich der Lateinunterricht originalen Texten aus Literatur und Philosophie zu. Junge Menschen suchen nach Antworten auf die großen Fragen des Lebens:
Wie gelingt Glück?
An welchen Werten soll man sein Leben orientieren?
Nach welchen Regeln funktioniert Macht?
Wie kann man das Zusammenleben organisieren, um jedem Menschen faire Möglichkeiten zu eröffnen?
Viele dieser Fragen waren immer schon ‚aktuell‘. Römische Autoren, wie Caesar, Cicero, Vergil, Ovid oder Seneca haben sich in kunstvollen Texten diesen Fragen zugewandt. Ihren Gedankengängen zu folgen, lehrt Abstand zu gewinnen, die Gegenwart mit der Distanz von Jahrhunderten zu betrachten, Überblick zu gewinnen und das eigene Leben in größere Zusammenhänge einzuordnen und so Antworten auf die Sinnfragen leichter zu finden. Andererseits diente die lateinische Literatur nie nur der Erörterung wichtiger Fragen, sondern war immer auch Sprachkunst auf höchstem Niveau. Wenn es dem Lateinunterricht gelingt, Schüler diese Kunst erleben zu lassen und so literarische Genussfähigkeit zu entwickeln, dann vermittelt er unvergessliche Bildungserlebnisse. Oft genug gelingt uns das, wie unsere Schüler immer wieder bezeugen.

 

 

 

Adresse und Kontakt

Leo-Wohleb-Weg 1
76530 Baden-Baden
Tel.: +49 7221 93-2391
Fax: +49 7221 93-2394
hoba(at)baden-baden.de

Sprechzeiten des Sekretariats:

Montag - Freitag 07:30-12.15 Uhr

Impressum und Datenschutz

Bitte lesen Sie unsere Hinweise zum Datenschutz sowie unser Impressum.

 

Krankmeldungen

Bitte zunächst telefonisch,
dann innerhalb von drei Tagen schriftlich an die Klassenleitung.

Schnellzugriff

 

Unser Gymnasium

ist eine Schule in Trägerschaft der Stadt Baden-Baden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.